Über uns


In einem Anfall geistiger Umnachtung kauften wir uns 1993 eine rund 100 Jahre alte Mühle. Typisch Städter: es kann ja nicht so schlimm sein. Es war auch nicht so schlimm, es war schlimmer! ;-) Alle Fenster waren zu ersetzen, das Dach mußte neu gedeckt werden, die Schornsteine mußten abgerissen und ein neuer gesetzt werden, Sanitär mußte komplett eingebaut werden, Wände waren zu versetzen, der Außenputz neu zu machen ... Aber: geräumig, 80 cm Naturstein, bis unters Dach, voll unterkellert. Inzwischen möchten wir hier nicht wieder fort. Am und im Haus ist immer etwas zu tun, aber dafür wohnen wir hier so frei, wie man es zur Zeit in Deutschland wohl selten findet. Ringsum Wald, Wiesen und Felder, man kann 2 Stunden lang durch die Gegend laufen und trifft keinen Menschen. Dazu 4,5 ha eigenes Land ...

Wiese, Garten und Wäscheplatz Unser Haus 2003 Steinbruch, Wald und Hühnerstall



1994 zogen wir also aufs Land und für mich stand fest, daß nach 7jähriger Abstinenz nun sofort ein Hund ins Haus müsse. In einem Zwinger sah ich dann eines Tages Babett - sie war 10 Monate alt und es war Liebe auf den ersten Blick. Zu Hause wälzte ich Bücher, um mich über diese Rasse schlau zu machen, von der ich noch nie etwas gehört hatte. In einem älteren Buch fand ich dann eine wenig ermutigende Rassebeschreibung: wild, bissig, nicht in der Familie zu halten, schwer erziehbar. Nach einem Anruf beim cfh (club für französische hirtenhunde e.V.), dessen Annonce ich zufällig in einer Hundezeitung fand, wagte ich es doch und Ostern 1994 zog Babett bei uns ein. Sie überzeugte uns bald davon, daß Buchautoren auch mal danebenliegen können. Vom Beauceronfieber infiziert beschloß ich, diese Rasse zu züchten. 1997 fiel dann im Zwinger "Romily´s ..." der A-Wurf nach dem Rüden  "Garax du Pla de la Jasse".

Zwischenzeitlich hatte unsere Tochter Antje durchgesetzt, daß sie auch einen Hund halten darf. So kam am 01.08.1997 Joey zu uns. Er war damals 7 Wochen alt und so winzig! Aber dafür war die Klappe um so größer und mit etwa einem Jahr übernahm er dann die Führung in unserem Hunde"rudel".

Im Laufe der Jahre kamen dann noch einige Tiere dazu. Antje bekam ihr Pony "Gentian", eine etwas ältere Dame. Auf der Suche nach Rasenmähern, die unsere etwas feuchten Wiesen tolerieren, fanden wir eine sehr alte und urtümliche Schafrasse, die Skudde. Außerdem gehören in eine Mühle unbedingt Katzen. Und natürlich Geflügel ...

1999 fiel dann unser zweiter Wurf nach dem Rüden "Jaitook Carson" - leider nur ein Rüde. Der Bursche gedieh gut und als er 9 Wochen alt war, zog er nach Hamburg.

Nach langer Suche kam im Juli 2001 Shiva zu uns. Eine große, kräftige Hündin mit viel Arbeitsfreude und Temperament. Das Röntgenergebnis fiel auch zu unserer Zufriedenheit aus, HD frei. Im März 2004 bestand Shiva dann den Verhaltenstest und bekam im April 2004 ihre Zuchtzulassung. Im Mai 2004 bestand sie die Begleithundprüfung (BH).

Inzwischen ist noch eine kleine Hündin bei uns eingezogen: Am 30.09.2004 kam Vision zu uns, aus dem gleichen Zwinger wie Shiva.

Katharina, unsere jüngste Tochter, wünschte sich dann irgendwann auch ein Haustier. Ihre Wahl fiel etwas aus dem Rahmen - aber seht selbst: Das ist Rosalie . Hübsch nicht wahr?

Im April 2005 fiel dann endlich unser C-Wurf. Shiva meisterte auch hier wieder ihre Aufgabe zu unserer vollsten Zufriedenheit.

Vision ist inziwischen eine Schönheit geworden und auf Ausstellungen sehr erfolgreich. Das Röntgen haben wir auch hinter uns und Vision ist HD frei. 2006 bestand sie auch den Verhaltenstest und bekam die Zuchtzulassung.

Im März 2007 wurde Shiva zum zweiten Mal Mutter. Sie managte auch den D-Wurf wieder souverän und unprobelmatisch. Vision half natürlich mit.

Inzwischen ist aus der kleinen Vision eine große Vision geworden. Und 2007 war es dann soweit: Anfang Juli wurde sie gedeckt. Pünktlich am 63. Tag warf Vision unseren E-Wurf. Ohne großen Aufwand brachte sie 8 Welpen - 5 Rüden, 3 Hündinnen zur Welt. Diesmal war Shiva die Tante - und auch sie erledigte den Job super.

Und weil der Mensch mit einem oder zwei Hobbys nicht wirklich ausgelastet ist, stehen seit Anfang 2008 in unserer Wohnstube ein paar Aquarien herum.

Im September 2008 bekam Shiva zum dritten und letzten Mal Welpen. 6 Rüden, 4 Hündinnen, alle vital und hübsch. Fama, die Erstgeborene, blieb bei uns.

Die Zeit vergeht und die Aktualisierung hinkt... Im Juli 2009 warf Vision zum zweiten mal wieder pünktlich am 63. Tag. Diesmal 3 Rüden und 3 Hündinnen. Fama war dieses Mal eine der "Tanten". Dabei gab sie sich alle Mühe, vorsichtig zu sein. Die Welpen fanden sie auch klasse, aber unser Wirbelwind ist einfach zu temperamentvoll für so junge Welpen. Nächstes Mal wird's besser gehen, dann ist sie hoffentlich etwas gesetzter.

Fama ist inzwischen auch fast erwachsen - körperlich jedenfalls. Im Kopf kann's noch dauern, fürchte ich. Das HD-Röntgen haben wir nun auch mit ihr hinter uns. Sie wurde mit HD A ausgewertet.

Und da man alles ausprobieren sollte, was interessant ist, habe ich ein weiteres Hobby gefunden: Gottesanbeterinnen Spannende Tierchen. Momentan überschwemmen sie uns gerade mit etlichen hundert Mini-Ausgaben ihrer selbst. Dafür wurden aber die Aquarien auf eins reduziert. Und ein Tarrarium aus dem nun übrigen Glas gebastelt. In dem leben Peruanische Samtschrecken, inzwischen die X-te Generation.

Aber zurück zu unseren Hunden. 2010 war ein welpenloses Jahr bei Romily’s. Ich wollte ein wenig mehr Ausstellungen besuchen und mich auch um die Arbeit mit den Hunden kümmern. Für Vision wars auch ein recht erfolgreiches Ausstellungsjahr: Von 5 Ausstellungen im In- und Ausland 5 x V (davon 3 x V1), 2 x CAC und 1 x CACIB.

Aus dem F-Wurf war ja Fama bei uns geblieben. Leider entspricht sie charakterlich nicht dem, was ich mir unter einem Zuchthund vorstelle. Im April 2011 zog sie deshalb zu ihrer Großcousine Ebony “Kijera“ und deren Besitzerin Sandra nach Stuttgart, wo sie sich ausgesprochen wohlfühlt und ein tolles Hundeleben auf einem Jugendfreizeithof verbringen darf.

Im Dezember kam dann Furud zu uns zurück, der nach einigem Hin und Her dann auch blieb. Er deckte im Januar Vision und die beiden bekamen 5 sehr niedliche Töchter. Vier von ihnen fanden ein tolles Zuhause, Helena blieb bei uns. Nun schauen wir, wie sie sich entwickelt.

Im Herbst 2011 hab ichs dann endlich mal geschafft und mit Vision und Furud die Begleithundprüfung abgelegt. Und bestanden.

Im März 2012 wurde Vision von Davy Croquette de la Pointe du Meingat gedeckt und bekam Anfang Mai 8 Welpen - 2 Hündinnen und 6 Rüden, unser I-Wurf. Isara "die Starke" blieb bei uns.

Das war Visions letzter Wurf, sie ist inzwischen 8 Jahre alt und genießt ihren wohlverdienten "Ruhestand".

In den nächsten Jahren wird's deshalb bei Romily's keinen Wurf geben. Damit fällt auch jede Ausrede weg und nun werden wir wohl ein wenig mehr in Richtung Hundesport machen. Helena läßt sich in dem Punkt recht gut an und auch Isara zeigt sich altersentsprechend talentiert. Schaun wir mal ...

Dafür hab ich ein wenig gebastelt und aus dem Aquarium wurde ein Aquaterrarium, in dem sich neben Zwergkrallefröschen, Schnecken, Garnelen und 3 "übrigen" Endler 2 Chinesische Rotbauchunken offensichtlich wohlfühlen.



Sonnenaufgang im Winter


Zurück